Diagnostik

DIAGNOSTIK

Neben der wichtigsten diagnostischen Tätigkeit, nämlich dem Zuhören und der körperlichen Untersuchung, stehen in der Praxis folgende apparative Untersuchungsmethoden zur Verfügung:

Röntgen:
Bei Röntgenuntersuchungen wird der entsprechende Körperteil mit Röntgenstrahlen durchleuchtet und ein Film belichtet. Nach der Entwicklung des Films kann das Röntgenbild betrachtet werden und gibt insbesondere Aufschluss über den Knochen und die Gelenke. Indirekt lassen sich Schlüsse über den Gelenkknorpel und auch die Muskulatur ziehen.

Sonographie:
(Ultraschall) Über das Echo von  Schallwellen, die über einen Schallkopf in den Körper gebracht werden, kann ein Bild vom Inneren des Körpers erzeugt werden. Hiermit lassen sich ganz besonders Sehnen, Muskeln, Gelenkkapseln, Gelenkschleimhaut und Schleimbeutel untersuchen.


Laboruntersuchungen:

Einige Krankheiten des Bewegungsapparates hinterlassen Spuren im Blut oder anderen Körperflüssigkeiten, wie zum Beispiel in der „Gelenkschmiere“. Wenn notwendig, nehmen wir Blut oder auch Gelenkflüssigkeit mittels Spritzen ab und schicken die Proben in ein Labor. Die Ergebnisse können nach wenigen Tagen bei uns in der Praxis besprochen werden.

Wenn zusätzliche Diagnostik notwendig ist, werde ich Sie zu Untersuchungen wie zum Beispiel Kernspintomographie, Computertomographie oder auch Szintigraphie überweisen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.